Am Sonntag den 22. Juli hatte die Mitterdorfer Radsportabteilung zu einer Radwallfahrt nach Weißenregen zur Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt eingeladen.

Obwohl es vormittags heftig regnete wagte man aufgrund der  Wetterprognose diese Radwallfahrt durchzuführen.

So trafen sich die Radler um 13.00 Uhr an der Heidekapelle um sich nach einer kurzen Andacht auf den Weg in Richtung Bad Kötzting zu machen.

Angeführt vom Kreuzfahrer 

Alfons Zierer  führte der Radweg größten Teils am Ufer des Regen entlang bis zur Ortschaft Gmündt.

Hier bogen die Radler auf die Straße hoch nach Weißenregen ab.

An der Wallfahrtskirche wurde die Gruppe vom Bad Kötztinger Stadtpfarrer H. H.Dekan Herbert Mader zu einer Kirchenführung und anschließender Andacht empfangen.

Bei der Kirchenführung erzählte Dekan Mader über die Entstehung der Wallfahrt und den Kirchenbau.

Die Besonderheiten des  Hochaltars und der einzigartigen Schiffskanzel vom Kötztinger Bildhauer Johann Paulus Hager beeindruckte die Wallfahrer.

Anschließend wurde eine kurze Andacht gehalten bei der die Wallfahrer ihre Fürbitten vorbringen durften.

Zum Abschluss kehrten die Teilnehmer noch bei herrlichem Sonnenschein in den Biergarten „Zur Klause“ gleich neben der Wallfahrtskirche ein und stärkten sich bei einer Brotzeit, ehe sie die Heimfahrt antraten.

Ein Besonderer Dank gilt Franz Roith für die Ausarbeitung des geistlichen Programmes und der Familie Zierer für das Schmücken des Kreuzes.

Ausserdem noch ein herzliches Vergelt´s Gott Herrn Stadtpfarrer und Dekan Mader aus Bad Kötzting.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen