Abteilung Fussball

Des Runde muaß in´s Eckige ...

Seit über 15 Jahren leitet Hedwig Bloch das Kinderturnen bei der Spielvereinigung Mitterdorf. Es ist beliebt bei den Eltern und Kindern.

Der diesjährige Winter ist lang und kalt. Da hält man sich gerne drinnen in der warmen Stube auf. Nicht so die Kinder Mitterdorfs. Sie haben gute Gelegenheit, auch im Winter sich zu bewegen, und dazu ist nicht unbedingt ein Skikurs nötig, auch so besteht für die Kinder jeden Alters mit der Spielvereinigung Mitterdorf die Möglichkeit , sich fit zu halten.

Dazu bietet die Mitterdorfer Sporthalle gute Möglichkeiten. Kinder möchten sich bewegen. Bewegung ist eines der Grundbedürfnisse von Kinder. Es ist für ihre Persönlichkeitsentwicklung unerlässlich. In der Sporthalle ist ganztags Bewegung angesagt, vormittags der Schulsport, nachmittags und abends treffen sich Verein, gerade im Winter, zum Trainieren.

 

Kinder und Jugendliche treiben dort verschiedene Sportarten. Jeden Donnerstagnachmittag treffen sich Eltern mit ihren Kindern unter Leitung von Hedwig Bloch zum Kinderturnen.

Von 15 bis 16 Uhr ist eine Stunde lang Turnen für die kleineren Kinder, von 16 bis 17 Uhr treffen sich die größeren Kinder. Bereits mit einem guten Jahr dürften die Kinder zum Turnen kommen, so Hedwig Bloch. Mit Turnen und Bewegung könne man nicht früh genug beginnen, sagte Hedwig Bloch. Beim Turnen lernen die Kinder durch eigene Kraftanstrengung emotional sehr viel.

Hedwig Bloch ist seit über 15 Jahren für die SpVgg Mitterdorf Übungsleiterin, vorwiegend beim Eltern- und Kleinkinderturnen. Die geistige Entwicklung vollzieht sich im Kindesalter hauptsächlich über Bewegung und Wahrnehmungsprozesse. Kinderturnen bietet in einer immer bewegungssärmeren Umwelt den Kunden die Bewegungs- und Erfahrungsräume, die sie für die ganzheitliche gesunde Entwicklung benötigen. Deshalb ist Kinderturnen sehr wichtig.

Hedwig Bloch: "Ich achte sehr, dass die Kinder mit ihrem eigenen Körper klar kommen, Koordination lernen. Kinder profitieren von einer guten Koordination ungemein. Um Koordination zu lernen, werden die Geräte mal mit einem stabilen, mal mit einem instabilen Unterbau aufgebaut. Verschiedene Höhen der Geräte dienen dazu, die eigenen Grenzen zu überwinden." Mütter hätten oft  Angst um ihre Kinder und diese Angst übertragen sie unbewusst auch auf ihre Kinder, so Hedwig Bloch. Bewegung, Spiel und Sport sind elementare und unverzichtbare Bestandteile einer ganzheitlichen kindlichen Entwicklung. Sie können in vielfältiger Weise die sprachliche, körperliche, emotional und intellektuelle Entwicklung positiv beeinflussen; sie fördern gleichermaßen die motorischen wie auch die kognitiven und sozialen Kompetenzen von Kleinkindern und Jugendlichen.

Probestunde: Bei Interesse können Eltern mit ihren Kindern einfach bei einer Sportstunde vorbeikommen, sich das Turnen anschauen, mitmachen.Wenn sie Spaß daran finden, erst dann erfolgt die Anmeldung bei Hedwig Bloch.

Trainerin: Hedwig Bloch ist 53 Jahre, von Beruf Erzieherin und arbeitet im sozialpädagogischen Bereich, sie ist B-Trainerin Geräteturnen und als Übungsleiterin über 20 Jahre aktiv. Seit 1,5 Jahren engagiert sie sich ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe und koordiniert die Helfer im Einzugsbereich Roding.